Monthly Archive February 2012

Vapo-Aufsätze – billige Alternativen zu kostspieligen Vaporizern

Die Anschaffung eines hochpreisigen Vaporizers macht eigentlich nur dann wirklich Sinn, wenn man sich halbwegs sicher sein kann, das Gerät auch wirklich über einen längeren Zeitraum nutzen zu wollen. Für ein Nur-mal-eben-ausprobieren oder ein mal-antesten-evtl-ist-es-ja-genau-das-meine sind die wirklich hochwertigen Verdampfer einfach zu teuer und der Wiederverkaufswert nach Benutzung deutlich geringer. Eine Rückgabe bereits gebrauchter Vapos im Laden ist zudem meist nicht möglich.
Deshalb wird gerade Einsteigern häufig geraten, sich zunächst an billige Vaporizer oder auch portable Geräte zu orientieren, die allerdings in den meisten Fällen ebenfalls nicht gerade günstig zu nennen sind und darüber hinaus oftmals nicht die Präzision eines Aromed oder Volcano erreichen. Und gerade der genaue Verdampfungspunkt ist eigentlich das K.O Kriterium bei der Anschaffung eines Vaporizers.

Noch eine Schippe billiger kommt man weg, wenn man sich auf Wasserpfeifenaufsätze verlegt, die einfach in eine möglicherweise bereits vorhandene Bong (Glaswasserpfeife) aufgesetzt werden kann. Eine Metallhaube oder ein Glaskörpfer schützt die Bowl der Bong dabei vor direktem Kontakt mit Flamme des Feuerzeuges bzw. vor der Verbrennung der Kopffüllung. Perfekt ist dies mit Sicherheit nicht zu nennen, allerdings können gerade entwöhnungswillige Raucher sehr schnell erörtern, ob das Prinzip des Verdampfens eine akzeptable Alternative zum klassichen Rauchen darstellen kann.

Bekannt sind in dieser Hinsicht vor allem folgende Modelle:

Vapo Bowl mit Metallgewinde für Acrylbongs
Vapo Bowl mit Glasschliff für Stecksysteme
Vapo Cane für Glasbongs
VapoStar
Preislich liegen diese Aufsätze in den meisten Vaporizer Shops zwischen 20 und 30 Euro, also nochmal deutlich unter den üblichen Vapo-Einsteigergeräten.